Aktive Wehr, Jugendfeuerwehr und Förderverein, für jeden etwas dabei...

Tierseuchenübung 2016

Übung: Maul- und Klauenseuche wurde bekämpft 2016-11-08


Veterinäramt und Katastrophenschutzeinheiten übten Tierseuchenbekämpfung im Kreis Neuwied


In einer überregional angelegten Übung probten Einsatzkräfte, Katastrophenschutzeinheiten und Behörden aus den Landkreisen Neuwied, Altenkirchen, Rhein-Lahn und Westerwald die Bekämpfung einer angenommenen Maul- und Klauenseuche (MKS) im Westerwald. Das Szenario beinhaltete den Ausbruch sowie die notwendigen eingeleiteten Maßnahmen an verschiedenen Standorten im Kreis Neuwied.
Nach den zunächst an lediglich zwei Standorten festgestellten MKS-Fällen breitete sich die Erkrankung dann jedoch u.a auf den Zoo Neuwied aus. Tierärztin Ilonka Degenhardt als fachliche Leiterin der Übung erläuterte die wesentlichen Komponenten einer solchen Übung: „Nach der Meldung eines ersten Verdachtes erfolgen Untersuchungen durch die Experten des Veterinäramtes, zB durch Blutentnahme oder klinische Befunde. Für die Dauer der Untersuchung wird der betroffene Betrieb bereits gesperrt. Nach Bestätigung werden die erforderlichen Schritte eingeleitet. Hierzu zählen Maßnahmen zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung. Ist die Tötung der Tiere erforderlich müssen umfangreiche Vorbereitungen getroffen werden.“
In den betroffenen Betrieben werden darüber hinaus umfangreiche Ermittlungen durchgeführt, um mögliche Kontakte und Verbreitungswege festzustellen. Dafür müssen sämtliche Personen- und Tierkontakte über einen vordefinierten Zeitraum ermittelt werden.


Praktischer Teil in Rüscheid


Ein praktischer Teil der Übung fand auf dem Rehhof in Rüscheid statt. Dort wurden Proben genommen, Tiere untersucht und von Feuerwehr und THW Personen- und Fahrzeugdekontaminationsanlagen errichtet. Fahrzeuge die den Hof verlassen müssen desinfiziert werden. Die Einsatzkräfte an der Fahrzeugdekontamination müssen nach ihrer Tätigkeit ebenfalls dekontaminiert werden. Dies wurde praktisch geübt.
Viele Helfer im Einsatz
Insgesamt waren nach Angaben der Kreisverwaltung Neuwied in der Stabsübung rund 50 Personen aus den Veterinärämtern der Verwaltung, Feuerwehr, THW, Bundeswehr, Polizei im Einsatz. Hinzu kommen über 80 Einsatzkräfte vor Ort in Rüscheid. Im Realfall wäre diese Zahl jedoch deutlich höher anzusetzen. Holger Kurz von der Einsatzleitung schätzt den Bedarf auf mehr als 600 Personen.


Hintergrundinformationen
Zur Übung


Das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten führt in regelmäßigen Abständen landesweite Übungen zur Bekämpfung von Tierseuchen durch. In diesem Jahr wird die Bekämpfung der Maul- und Klauenseuche (MKS) geübt. An sechs verschiedenen Stellen im Land wird ein Ausbruch der MKS simuliert.
Eine dieser sechs angenommenen Stellen im Land lag im Kreis Neuwied. Die Amtstierärzte und das Verwaltungspersonal der Kreisverwaltungen Neuwied, Altenkirchen, Westerwaldkreis und Rhein-Lahn-Kreis probten zwei Tage lang gemeinsam mit den Katastrophenschutzeinheiten den Ernstfall eines Ausbruchs der MKS. Das Lagezentrum, von dem aus der Stab die Maßnahmen koordinierte, war im Veterinäramt der Kreisverwaltung Neuwied eingerichtet. Die verschiedenen Szenarien des Tierseucheneinsatzes wurden von der Übungsleitung realitätsnah eingespielt und von den Experten abgearbeitet.


MKS – eine gefährliche, hochansteckende Tierseuche


Die MKS ist eine hoch ansteckende, akut verlaufende, fieberhafte Viruserkrankung der Klauentiere wie Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine. Die wichtigste Ansteckungsquelle sind erkrankte Tiere. Die Übertragung erfolgt sowohl direkt von Tier zu Tier als auch indirekt über viruskontaminierte Personen, Fahrzeugen und den Wind.
Die Maul- und Klauenseuche ist eine der wirtschaftlich folgenreichsten Tierseuchen. Sie ist gekennzeichnet durch einen raschen Verlauf im Viehbestand und die schnelle Verbreitung über größere Gebiete. Bei den bösartigen Verlaufsformen können 50 – 70% der Jungrinder und Ferkel sterben.
MKS ist für den Menschen ungefährlich. Im Handel angebotenes Fleisch, Milch und Milchprodukte können bedenkenlos verzehrt werden.


Beigefügte Fotos:

1. In einer überregional angelegten Übung probten Einsatzkräfte, Katastrophenschutzeinheiten und Behörden aus den Landkreisen Neuwied, Altenkirchen, Rhein-Lahn und Westerwald die Bekämpfung einer angenommenen Maul- und Klauenseuche (MKS) im Westerwald. Der 1. Kreisbeigeordnete und Dezernent für das Gesundheitswesen und Verbraucherschutz, Achim Hallerbach (stehend) begrüßte die Teilnehmer der Übung.

2.
weitere Fotos: Ein praktischer Teil der Übung fand auf dem Rehhof in Rüscheid statt. Dort wurden Proben genommen, Tiere untersucht und von Feuerwehr und THW Personen- und Fahrzeugdekontaminationsanlagen errichtet. Fahrzeuge die den Hof verlassen müssen desinfiziert werden. Die Einsatzkräfte an der Fahrzeugdekontamination müssen nach ihrer Tätigkeit ebenfalls dekontaminiert werden.

 

weitere Fotos: Ein praktischer Teil der Übung fand auf dem Rehhof in Rüscheid statt. Dort wurden Proben genommen, Tiere untersucht und von Feuerwehr und THW Personen- und Fahrzeugdekontaminationsanlagen errichtet. Fahrzeuge die den Hof verlassen müssen desinfiziert werden. Die Einsatzkräfte an der Fahrzeugdekontamination müssen nach ihrer Tätigkeit ebenfalls dekontaminiert werden.

 

Durch die Feuerwehr Kirchspiel Anhausen wurde die Wasserversorgung für die Personen- und Fahrzeudekontamination sichergestellt.

 


Pressestelle Technische Einsatzleitung Landkreis Neuwied
Matthias Lemgen

Donnerstag, 25. Mai 2017

Design by LernVid.com